Fertig ist der Waschmaschinensockel

Waschmaschinensockel

Auf Wunsch der Bauherrin haben wir als Erhöhung für Waschmaschine und Trockner am Osterwochenende einen Waschmaschinensockel gemauert.

Man wird ja bekanntlich nicht jünger und bückt sich im Alter nur noch ungern. 😉  Da Waschmaschinen und Trockner in der Regel eine sehr unglückliche Beladehöhe haben, haben wir zwecks Schonung des Rückens einen Waschmaschinensockel gebaut. Einen zusätzlichen Mehrwert bringt außerdem die neu entstandene Staufläche (für Wäschekorb, Waschmittel, etc.) unterhalb des Sockels.

Die Materialen

Wir haben uns entschieden den Sockel aus Ytong (10cmx20cmx60cm BxHxT) zu bauen. Der lässt sich leicht verarbeiten und ist schnell aufgebaut. Auf die Ytong Wände legen wir als Sockeloberfläche dann Betonstürze. Diese sorgen für eine ordentliche Stabilität und sind mit knapp 7 € das Stück eine preiswerte und schnelle Möglichkeit. Wir hätten auch Ytong Stürze verwenden können, die jedoch recht teuer sind. Die Alternative Holz kam für uns nicht in Frage und die Oberfläche direkt aus Beton zu gießen erschien uns doch etwas zu aufwändig.

Der Bau des Waschmaschinensockel

Nachdem wir Ausrichtung und Größe aufgezeichnet haben, wurden die Stellen, an denen die Mauern stehen werden, grundiert. Somit hat der Mörtel einen besseren halt.

Mit speziellem Ytong Mörtel wurden dann die Wandmauern gesetzt. Die erste Ebene wird in ein dickes Mörtel Bett gesetzt; Die nächste Reihe mit einer 10er Zahnspachtel abgezogen.

Für eine ordentliche Höhe haben wir zwei Reihen vorgesehen (Gesamthöhe ca. 40cm). Die Tiefe beträgt ca. 84cm. Die Reihen werden natürlich im Versatz gemauert um Kreuzfugen zu vermeiden.

Die Betonstürze wurden ebenfalls in ein Mörtelbett gesetzt und einfach hintereinander gelegt. Zum Schluss haben den Sockel mit dem restlichen Mörtel verspachtelt.

Der Feinschliff folgt noch. Wahrscheinlich werden wir nochmal mit Feinspachtel nachbessern und den Sockel dann einfach streichen.

 

Kommentar verfassen