Bemusterung

Bemusterung bei Fingerhaus

Die Bemusterung ist einer der größten Meilensteine während des Hausbau. Hier werden die Grundlagen für den kompletten Bau von Außen- bis Innenausbau gelegt. Unser großer Tag war der 06. Oktober 2015 bei Fingerhaus im schönen Frankenberg.


Wir bereits berichtet wurden wir von unserem Termin zur Bemusterung bei Fingerhaus etwas überrascht. Da jemand kurzfristig abgesprungen ist, wurde ein Termin frei, den wir gerne wahrgenommen haben.

Übernachtung und Babysitter

Die Nacht vorher verbrachten wir bereits in Frankenberg. Fingerhaus reservierte uns im Ratskeller ein Doppelzimmer mit Frühstück. Leider war die Nacht etwas unruhig, da unser Kleiner nicht schlafen wollte. Vermutlich vor Nervosität und Vorfreude auf sein neues Kinderzimmer.  Wir haben für den Termin der Bemusterung vorab extra die Schwiegereltern eingeladen, die das Babysitten übernommen haben. Das ist etwas,  was wir auch jedem empfehlen.  So eine Bemusterung ist so schon anstrengend genug.

Die Bemusterung bei Fingerhaus

Gut vorbereitet, mit Küchenplan, Elektro- bzw. Möbelplan, Infos zu unseren Sanitärobjekten und konkreten Vorstellung zu unserem Haus, starteten wir den Tag bei Fingerhaus dann um 8:30 Uhr.

Haupteingang Fingerhaus
Haupteingang Fingerhaus

Dort wurden wir von unserem Bemusterer Herrn E. empfangen. Nach ein paar Worten und einem Kaffee zum Einklang ging es dann auch gleich ans Eingemachte. Zuerst wurde uns der Ablauf geschilderten und ein großes Excel Sheet präsentiert,  worin alle unsere Gewerke und Änderungswünsche aufgeführt wurden. Das Sheet berechnete auch gleich den Preis,  sodass wir immer und zu jeder Zeit transparent unsere Mehrkosten einsehen konnten.

Warten auf die Bemusterung am Fingerhaus Empfang
Warten auf die Bemusterung am Fingerhaus Empfang

Der Zeitplan sah vor, das wir nach der Mittagszeit auch nochmal mit unserer Beraterin sprechen würden um den Zeitplan der Hausstellung zu besprechen. Das war für uns natürlich äußerst erfreulich und waren jetzt schon gespannt.

Der erste Teil der Bemusterung widmete sich dem Außenbereich. Wir starteten mit den Farben des Sockel- und Außenputzes. Wir wählten klassisch weiß  mit einem Schwarz-grauen Sockel. Weiter ging es mit Dachfarbe (bei unserem Pultdach mit Zinkblech war die Auswahl nicht so groß), den Regenrinnen, die äußere Kamin-Optik (ebenfalls klassisch schwarz), usw.

Nachdem wir alle Wünsche in das riesen Excel Sheet überführt hatten, ging es weiter. Es folgten alle weiteren Gewerke wie Türen, Fenster/Fensterfarben, Rolläden, etc.

Ganz ehrlich, bei  so vielen verschiedenen Dingen , die wir auswählen mussten, ist es schwer sich die Reihenfolge zu behalten. Irgendwann folgten noch die notwendigen Objekte für die Lüftungsanlage und Heizung, natürlich die Treppe, sowie unser Plewa Unitherm Ofen, uvm.

Im folgenden daher einfach ein paar Impressionen unserer Auswahl:

Dies alles erledigten wir im Verlaufe des Vormittags! Nach einem Ausflug zum Mittagessen, folgte dann der zweite Teil.

Zeitplan

Nachdem wir gesättigt wieder bei Fingerhaus einkehrten, gesellte sich unsere Betreuerin zu uns.  Wir besprachen die nächsten Schritte und offene Todo’s. Da wir weiterhin so einige Probleme mit dem Bauantrag hatten, war dies natürlich ein Kernthema. (Zu diesem Thema bei Gelegenheit mal mehr…). Der deutlich schönere Teil des Gesprächs war, das wir den Kellerbau voraussichtlich noch dieses Jahr beginnen werden. Unsere Todo’s dafür waren zu dem Zeitpunkt:

  • Natürlich die Baugenehmigung vorantreiben (Wir werden auf ein Freistellungsverfahren umstellen)
  • Die finale Entscheidung für den Tiefbauer treffen (diese ist inzwischen gefallen)
  • Planung eines Vor Ort Termins mit dem Kellerbauer (der Firma Projektbau Lohrey), dem Tiefbauer und den Stadtwerken Dreieich
  • Planung des Tiefbaus – Der Termin wir voraussichtlich Ende November sein.
  • Abstimmung des Kellerbaus mit Herrn Lohrey – Der Kellerbau wird voraussichtlich Anfang Dezember erfolgen.
  • Planung der Grobabsteckung durch den Vermesser (der Firma Müller und Richter)

Der Termin der Hausstellung wurde von Fingerhaus weiterhin auf die letzte Februarwoche (naja, eigentlich schon die erste März Woche) 2016 datiert. Wir hoffen insgeheim jedoch weiterhin auf eine Vorverlegung des Stelltermins durch Fingerhaus :). Mal schauen wie gut und schnell nun die Baugenehmigung und der Kellerbau erfolgen…

Sanitärplanung

Da wir die Sanitärobjekte und Fliesen-Arbeiten in Eigenleistung machen werden, war dieser Teil für uns recht kurz. Dennoch gab es hier ein paar Punkte zu klären. So z.B. die Abstimmung der Sanitärvorinstallation für Küche und Bäder. Da wir im Bad Aufputz Armaturen verwenden werden, sind wir hier zum Glück flexibel. Wichtig waren hier noch die Höhnen der Toiletten, die Drückerplatte (Fingerhaus verwendet Platten von Viega), sowie die Maße und Abstände der Badewanne. Für die Küche hatten wir ja extra einen Küchenplan gezeichnet, der nun auch als Vorlage für die Wasserinstallation in der Küche diente.

Bodengleiche Dusche

Ein Punkt, welcher uns vor der Bemusterung noch ein paar Rätsel aufgab, wurde zu voller Zufriedenheit geklärt – Die bodengleiche Dusche. Hier werden wir vor dem Estrich einfach eine Aussparung einbauen. Dadurch bleibt der Bereich frei und wir können dort später ein Duschelement (z.B. von Saxoboard) einsetzen.

Elektroplanung

Der Teil, der uns am meisten Zeit in der Vorarbeit gekostet hat, hat uns auch fast den ganzen Nachmittag der Bemusterung beschäftigt – Die Elektroplanung!

Die Planung erfolgte direkt im Plan. Nach unseren Angaben und einigen Gesprächen zeichnete unser Bemusterer alle Schalter, Lichter, usw. ein. Für unsere Elektrischen Rolläden, sowie für ein paar Spots an der Treppe, ließen wir uns einfach Strom-Auslässe in den Wänden einplanen. Dies vereinfacht uns später die Montage der elektrischen Rollläden natürlich immens (die Auslässe sind direkt neben den Rollädenkästen).

Zusätzlich suchten wir uns noch das passende Schalterprogramm von Busch-Jäger, sowie Türklingel, Rauchmelder und Bewegungsmelder aus.

Das war im Großen und Ganze unser Tag. Bei der Masse an Einflüssen und Entscheidungen habe ich sicher so einiges vergessen zu protokollieren. Happy, aber total geschlaucht traten wir gegen 18 Uhr den Heimweg nach Dreieich an. Der nächste große Meilenstein für unser Hausbau Projekt war geschafft…

7 Gedanken zu „Bemusterung bei Fingerhaus“

    1. Auf jeden Fall wird es dann wieder spannend im Baugebiet wenn Ihr auch los legt und wir können dann Eure Fortschritte bestaunen :-)

      Drücken Euch auf jeden Fall die Daumen, dass Euch Fingerhaus noch vorverlegen kann denn sonst wäre die Zwangs-Wartezeit ja wirklich ärgerlich :-(

  1. Habt ihr den bewegungsmelder von FH genommen? Wenn ja, für welchen habt ihr euch entschieden und was hat das eigentlich an Aufpreis gekostet? Wir haben im Februar Bemusterungstermin und würden gerne schon vorher wissen, mit was sowas zu Buche schlägt… 😉 vielen Dank!!!
    Grüße, Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ja, wir haben im Flur und in der Diele im DG Bewegungsmelder. In beiden Fällen hatten wir die Wahl, ob wir normale Taster oder eben Bewegungsmelder haben möchten.
      Einen Aufpreis hat uns das nicht gekostet. Steht auch so in der Bau-/Leistungsbeschreibung. Es kann jedoch sein, das diese Regel nicht für alle Räume gilt.
      Wir haben uns für das Schaltprogramm future linear von Busch-Jäger in weiß entschieden.
      Der entsprechende Bewegungsmelder sieht so aus.
      Das Busch-Jäger Schalterprogramme ist im Standard enthalten, sprich kostet keinen Aufpreis.

      Viele Grüße und ganz viel Spaß bei der Bemusterung – Ist ein schönes Event :)
      Antje und Christof

Kommentar verfassen