DSC_0771

Wäscheschacht und Wäschestation

Ein Highlight für die Bauherrin in unserem Haus ist und war ja der Wäscheschacht. Ein echtes Must-have was nie zur Diskussion stand. Nun haben wir diesen Schacht noch etwas aufgemotzt und im Keller eine Wäschestation gebaut.

Der Schacht den Fingerhaus im Standard liefert und einbaut besteht aus einer Einwurf Klappe und einem 40cm dicken Rohr welches unter der Kellerdecke endet.

Die im Obergeschoss  eingeworfene Wäsche landet somit auf dem nackten Kellerboden. Das sieht weder sonderlich schön aus, noch ist es toll jedesmal die Wäsche vom Boden aufheben zu müssen. Außerdem führt das offene Loch in der Kellerdecke dazu, das die Geräuche aus dem Wasch- und Heizungskeller bis ins Bad (Dort endet der Schacht) zu hören sind.

Also musste eine Lösung her. Das Konzept der neuen Wäschestation sieht eine geschlossene Ablagefläche in angenehmer Höhe vor, wo die Wäsche drauf fällt. Unter der Ablagefläche stehen Körbe, in die die Wäsche dann einsortiert werden kann.

Da von der Verplankung der Decken noch die ein oder andere Rigips Platte und ein paar Holzlatten übrig waren,  haben wir die Wäschestation kurzerhand in Trockenbau gebaut. Dabei haben wir den Zwischenraum ordentlich mit  Steinwolle gefüllt um noch etwas gegen den Lärm und vielleicht sogar gegen die aufsteigende Kälte zu tun.

Das Ganze wurde verspachtelt und in Kellerfarbe gestrichen. Zum Schluss aus MDF noch eine Tür eingebaut, die zur höchstmöglichen Dichtheit noch mit Komprimierungsband versehen wurde.

Für die Körbe unter der Station wurde noch ein Ausziehwagen gebaut. Direkt Neben der Wäschestation außerdem noch eine Arbeitsplatte zum zusammenlegen der Wäsche montiert. So wird das Wäschewaschen demnächst zu einem höchst effizienten Unterfangen…

Hier ein paar Fotos zur Entstehung und dem Ergebnis. Erste Erfahrungswerte folgen nach Einzug…

 

5 Gedanken zu „Wäscheschacht und Wäschestation“

    1. Das ist Schade! Wir sind sehr glücklich mit unserer Entscheidung den Schacht zu nehmen. Er macht das Leben so viel einfacher :)
      Wir haben es wirklich nicht bereut. Man spart den Platz für einen Wäschebehälter im OG. Man hat immer Ordnung. Muss keine Wäsche nach unten schleppen und hat sie direkt da wo man sie braucht.
      Man kann ihn sogar als Müllbehälter nutzen – Natürlich nur für Pappe, Plastik o.ä. :).

  1. Tolle Idee mit der Optimierung der Wäscheabwurfanlage. Uns so wie es aussieht auch sehr schön umgesetzt. Eine schöne Inspiration für unser Hausbauprojekt. Danke.

Kommentar verfassen