Anbietervergleich

Warum ein Fingerhaus? Anbietervergleich Fertighaus – Teil 1

Unsere Entscheidung die wir beim Anbietervergleich getroffen haben war bisher die richtige. Die Erfahrungen die wir mit Fingerhaus bisher sammeln durften, sind sehr positiv. Zeit um nochmal zusammen zu fassen, warum wir uns für Fingerhaus entschieden haben. Bevor es mit dem Bau dann so richtig los geht.

Fertighaus Anbieter gibt es wie Sand am Meer. Mit einigen davon haben wir uns mehr oder weniger intensiv auseinandergesetzt. Letztlich entschieden haben wir uns ganz bewusst für Fingerhaus. Über unser Vorgehen beim Anbietervergleich, die Entscheidungsfindung und die Gründe möchten wir hier gerne berichten. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen bei seinem eigenen Anbietervergleich und der Entscheidung für den richtigen Baupartner. Gerne berichten wir später dann auch ob unsere Erwartungen letztlich erfüllt wurden.

Erste Runde Anbietervergleich – Sondierung der Fertighaus Anbieter

In der ersten Runde haben wir diverse Anbieter sondiert. Folgende Fertighaus Anbieter standen dabei auf unserer Liste:

Anbietervergleich
Anbietervergleich

Für einen ersten Überblick zum Anbietervergleich halfen Internet Recherchen, ein Artikel von Focus Money zu „Das sind die fairsten Fertighaus-Anbieter Deutschlands“ , sowie einer Studie von n-tv zu „Die besten Fertighausanbieter“. Da insbesondere Baufritz einen guten ersten Gesamteindruck hinterließ, haben wir dort eine Anfrage hin gesandt. Als Antwort erhielten wir, daß Baufritz aktuell keine überregionalen Aufträge annimmt. Eine faire und nachvollziehbare Antwort. So konnten wir Baufritz schonmal von der Liste nehmen.

Die Musterhaus Ausstellung

Der Weg eines jeden Bauinteressenten (ob Massiv oder Fertighaus) führt irgendwann in Richtung Musterhaus Ausstellung. Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, war unser ursprüngliches Bauvorhaben noch deutlich komplexer. Mit diesem Anliegen sind wir dann in Schritt zwei unserer Entscheidungsfindung nach Bad Vilbel in die Musterhaus Ausstellung gefahren. Dort haben wir unser Anliegen bei Fingerhaus, Bien Zenker, Schwörer, Streif und Hanse Haus vorgetragen – Ein sehr anstrengender Tag! Von der Dame der Firma Streif wurden wir recht unhöflich vor die Tür gesetzt. Bien Zenker war im Erst-Gespräch noch recht euphorisch, den vereinbarten Rückruf haben wir bis heute nicht erhalten. Das Gespräch mit Schwörer hat uns schlichtweg nicht überzeugt und die Firma HUF hatte zu der Zeit wohl Ferien?! Somit blieben nur noch Fingerhaus und Hanse Haus. Mit beiden hatten wir ein sehr gutes Erst-Gespräch. Man fühlte sich ernst genommen und wurde gut beraten. Im Nachgang haben wir insbesondere das Engagement von Herrn Blautzig von Fingerhaus als äußerst positiv wahrgenommen.

Nachdem wir unser Bauvorhaben zwischenzeitlich auf Eis legen mussten, hat uns Herr Blautzig auch immer mal wieder angerufen und uns bekräftigt weiter zu suchen. Als wir dann letztlich unser Grundstück in Dreieich Heckenborn gefunden hatten, haben wir uns nur noch mit folgenden Anbietern beschäftigt:

Unser Anbietervergleich in Schritt zwei

Rensch Haus haben wir deshalb hinzu genommen, da wir im Katalog eine Doppelhaushälfte nach genau unseren Vorstellungen gefunden haben und es sich um ein Unternehmen in unserer Region handelt. Diesen Aspekt haben wir aus patriotischen und praktischen Gründen, aber auch aus der Erfahrung mit Baufritz heraus als Entscheidungskriterium mit aufgenommen. Auch das ein hessisches Unternehmen i.d.R öfters in Hessen baut und ggf. mehr Erfahrung mit den hessischen Bauvorgaben hat, empfanden wir als nicht ganz unwichtig.

Die Angebotsphase

Mit der Erfahrung aus der ersten Entscheidungsrunde und einigen Fragen im Gepäck haben wir uns also mit den drei Anbietern zusammen gesetzt. Als Output sollte für uns dann ein valides und vergleichbares Angebot entstehen.

Die Angebotsphase gestaltete sich bei Fingerhaus recht unkompliziert. Mit Hanse Haus mussten wir ein paar mehr Runden drehen. Leider mussten wir unseren Berater dabei mehrfach an zugesagte Liefertermine für Auskünfte und Angebote erinnern. Netterweise hat uns der Hanse Haus Berater einen Hausbesuch angeboten um die offenen Fragen zu beantworten. Dies haben wir als frisch gebackene Eltern auch dankend angenommen und ist uns positiv in Erinnerung geblieben.

Die Rensch Katastrophe

Einzig Rensch Haus hat sich quer gestellt vernünftig mit uns zusammen zu arbeiten. Das Erst-Gespräch bei Herrn S. verlief noch recht gut und wirkte sehr kompetent. Leider wurde auch hier der vereinbarte Liefertermin für das Angebot nicht gehalten. Trotz mehrfachem Nachfragen und Bitten(!) wurde uns kein Angebot geliefert. Die Bitte das Angebot vorab per E-Mail zu versenden (Aufgrund mangelnder, temporärer Mobilität unserseits) wurde schlichtweg ignoriert. Nachdem wir unsere Entscheidung (den Zeitpunkt hatten wir vorab mitgeteilt) getroffen haben, meldete sich Herr S. dann endlich und reagierte sehr pampig und unprofessionell. Unserer Aussage, das wir uns wie angekündigt bereits entschieden haben wurde mit „Dann hätte ich mir die ganze Arbeit auch sparen können“ beantwortet. Rensch Haus war spätestens jetzt aus dem Rennen. Das Finale unseres Anbietervergleich stand somit fest.

Weiter geht’s im zweiten Teil Hanse Haus vs. Fingerhaus und unseren finalen Entscheidungskriterien.

Ein Gedanke zu „Warum ein Fingerhaus? Anbietervergleich Fertighaus – Teil 1“

Kommentar verfassen